Bergwerk Prosper Haniel

Über 150 Jahre Steinkohlenbergbau in Bottrop

Prosper HanielDas Bergwerk Prosper-Haniel in Bottrop schaute im Jahr 2006 auf sein 150jähriges Bestehen zurück. Schacht “Prosper I” wurde 1856 abgeteuft. Heute fördert die Zeche mit über 4.100 Mitarbeitern 3,5 Mio. Tonnen Steinkohle pro Jahr. Die größte Teufe (der tiefste erschlossene Punkt unter der Oberfläche) liegt in der 2006 erschlossenen 7. Sohle bei 1.340 Metern. Hier lagern Kohlevorräte von bis zu 54 Mio. Tonnen, was einem gesicherten Abbau von gut 15 Jahren entspricht – sofern die politischen Rahmenbedingungen sich ändern oder der Weltkohlepreis mitspielt.

Aufgrund der zahlreichen vollzogenen Schließungen und Verlegungen der letzten Jahrzehnte stammen die Prosper-Kumpel heute natürlich aus dem gesamten Ruhrgebiet. Rund 10% der Prosper-Belegschaft stellen Auszubildende, die auf dem Bergwerk meist eine technisch universell qualifizierende Ausbildung erhalten.

1986 wird Prosper Haniel mit dem bis heute wegweisenden “Förderberg” ausgestattet. Er besteht aus einer 3,6km langen Röhre, die die Kohle über eine 21prozentige Steigung am Standort Prosper II zutage fördert. Auf dem umgekehrten Weg werden “Berge” (nach dem Aufbereitungsprozess übriges Gestein) zurück unter Tage und von dort aus zum Betriebsteil Haniel transportiert. Diese Technik erspart den Bottroper Bürgern einigen sonst notwendigen LKW-Verkehr.

Aufwändige Technik, hohe Sicherheits- und Umweltstandards und geologisch äußerst anspruchsvolle Abbaubedingungen sind Gründe für die hohen Gewinnungskosten der deutschen Steinkohle. Sie sind gleichzeitig aber auch Basis des Vorbildcharakters der es der deutschen Bergbautechnologie ermöglicht hat beeindruckende Weltmarktanteile zu erreichen.

Die Fördertechnologie des Bergwerks Prosper hätte im Falle der Realisierung des einst in Planung befindlichen Kokskohlenbergwerks Donar (bei Hamm) Vorbildfunktion gehabt. Zahlreiche internationale Gäste haben ihn bereits besichtigt und auch Donar sollte einen Förderberg erhalten.